3. Lauf in die Tropen – Wie Du für nur 25 statt 44 € einen Relaxtag mit Sauna im Tropical Islands bekommst

November 26, 2015

laufindietropen_tropical islands

Heißer Tee, Christstollen, Spekulatius, Palmen, Südsee und Sauna klingt nach einer wilden Mischung. Ist es auch. Und dennoch passt alles zusammen beim Lauf in die Tropen rund ums Badeparadies Tropical Islands. Das Laufevent ging am 22.11.2015 in die dritte Runde. Im Vorjahr hatte ich bereits das Angebot aus dem Oktober in Anspruch genommen, für 25 € am Lauf teilzunehmen und zum halben Preis im Zelt zu übernachten. Und auch 2015 lockte mich der Frühbucherrabatt wieder ins Brandenburger Land. Für eine anschließende Übernachtung gab es diesjahr kein spezielles Angebot, so dass ich im Prinzip den vollen Übernachtungspreis inklusive Eintritt hätte zahlen müssen. Da der Eintritt aber schon in der Anmeldegebühr zum Lauf eingeschlossen war, brauchte es noch ein paar Anrufe und Emails beim Tropical Islands, um dann wenigstens die Übernachtung abzüglich Eintritt zahlen zu können.

Nachdem sich der Herbst bis zwei Tage vor dem Wettkampftag noch teilweise spätsommerlich präsentiert hatte, schaltete er mit einem Mal den Wintermodus ein. Mit Temperaturen um den Gefrierpunkt und Schneeankündigung ging es Richtung tropischer Welt. Die Ausgabe der Startunterlagen ging flott, ich fand Startnummer inklusive Transponder, ein Armband für den Spint und eins für die Erkennung als Läufer im Starterpack vor. Da noch Zeit vor dem Start war, checkte ich auch gleich für das Zelt ein… und bekam ein drittes Armband mit einer anderen Spintnummer. Auf dem Läuferarmband war die Erlebnissauna inklusive, auf dem Band zur Übernachtung nicht. Na gut. Trug ich eben drei Armbänder zusätzlich zu meinem Laufcomputer. Bin ja Oktopus.

laufindietropen_carola keßler

Punkt 10 Uhr fiel der Startschuss für alle Distanzen. Man konnte eine bis fünf Runden, also 4,13 bis 21 km laufen. Wie im letzten Jahr hatte ich mich für gemäßigte zwei Runden mit rund 8 km entschieden. Rundenbasierte Wettkämpfe rufen bei mir wenig Motivation auf, mehr als zweimal denselben Kurs zu rennen. Die ersten 2,5 km waren identisch zum Vorjahr. Auf der Südseite war die Strecke angepasst worden. Es ging nicht mehr vor und zurück, sondern auf der ehemaligen Startbahn 1,5 km geradeaus. Wie in 2014 wehte ein heftiger Gegenwind, der meine Euphorie etwas ausbremste. Um genau zu sein um 10 Sekunden pro Kilometer. Kleine Motivationen waren auf den Asphalt gesprüht. „Ist nicht mehr weit“.  Und Pfeile, die ein Verlaufen verhindern sollten und sehr glücklich aussahen.

laufindietropen_arrow

laufindietropen_motivation

Nach der ersten Runde schaute ich schon sehnsüchtig zum Versorgungsstand. Christstollen und Spekulatius hatte ich vor dem Start dort ausgemacht und hoffte nun inständig, dass nicht die 4 km-Läufer alles wegfuttern würden. Ein weiteres Mal lief ich durch die umliegenden Kiefernwäldchen, vorbei an verlassenen Hangars, die ich zu gerne einmal erkunden würde.

laufindietropen_food

laufindietropen_carola keßler ziel

44:35 Minuten brauchte ich für die krumme Distanz und war damit im Schnitt 10 Sekunden pro Kilometer schneller als im Vorjahr. Eine Erkältung hatte mir ziemlich zugesetzt. Medaillen gab es nicht. Zumindest keine offiziellen. Ich hatte mich aber bei US Road Running für den Pirate 5k Virtual Run gemeldet. Schon vor sehr langer Zeit, daher fand ich es nur recht und billig, als Strafe nicht 5km, sondern 8 laufen zu müssen, um mir die rote Piratenmedaille zu verdienen. Sie passte einfach super zum Flair des Tropical Islands.

laufindietropen_medal

usroadrunning_pirate5k

Ich schnappte mir Stollen, Kekse, Gummibärchen, Wasser, heißen Tee und Isodrink und wollte so schnell wie möglich wieder ins Warme. Voll beladen wollte ich durch die Eingangsschranke. Aber das Display zeigte mir eine Fehlermeldung an. Bei beiden Armbändern, die vor gut einer Stunde noch funktioniert hatten. Eine Schilderung der Problematik an der Information veranlasste den Angestellten dort, mich zu fragen, ob ich denn meinen Laufplan schon abgegeben hätte. Bitte? Laufplan? Ob man mich denn nicht darüber informiert hätte, fragte er mich dann. Nee. Ich dachte, er meinte vielleicht die Startnummer, die alle Läufer wieder zurückgeben mussten.

Nach Rückfrage bei seiner Chefin konnte er immerhin herausfinden, dass beide Armbänder gesperrt worden waren, weil nicht zwei Bänder pro Person in Umlauf sein dürfen. Aha. Hätte man das nicht beim Check in schon wissen müssen? Ich sollte nun mein Armband, das ich für den Lauf erhalten hatte, abgeben und das andere zur Übernachtung behalten. Blöd nur, dass der Sauna-Eintritt nur auf dem Lauf-Armband inklusive war. Nach längerer Diskussion verblieben wir so, dass ich einfach in den Bereich hingehen könne und beim Auschecken der Betrag wieder gegengebucht werden würde. So richtig kommt das Tropical Islands auch im dritten Jahr nicht mit der Herausforderung klar, wenn Läufer dort im Anschluss übernachten wollen.

Relaxen nach dem Lauf und eine Siegerehrung der besonderen Art

Ich schwang mich in meinen Bikini und suchte mir eine Liege. Trotz gut gefülltem Badeparadies wurde ich auf dem oberen Sonnendeck in der „Südsee“ fündig. Ein wenig Relaxen und zum Mittag gesunde Currywurst mit Pommes. So lässt sich der After-Race-Tag verleben.

laufindietropen_chairs

Um 14:30 Uhr fand die Siegerehrung auf der großen Bühne statt. Fünf Minuten vor Beginn waren bereits alle Tische und Stühle besetzt, so dass ich mit meinem Gratis-Cocktail an der Seite stehen musste. Eine Ehrung der besonderen Art versprach der Veranstalter. Man wolle alle Sieger der Laufdistanzen kühren.  Die ersten drei jener Altersklasse, die die meisten Teilnehmer hatte. Schön und gut, dachte ich. Warum auch nicht. Da dachte ich noch, diese Ehrung sei zusätzlich zu der der Gesamtsieger. Nachdem aber die Zeit verging und die verbleibenden Preise immer weniger wurden, wunderte ich mich doch sehr. Wer hatte denn nun gewonnen? Din von Eiswürfel im Schuh hatte ich zum ersten Mal persönlich kennengelernt und wusste, dass sie die 8 km gewonnen hatte. Nun wartete ich natürlich darauf, sie auf der Bühne zu sehen… was leider nicht passierte. Die Gesamtsieger gingen komplett leer aus.

Es ist ja nett gedacht, auch einmal anderen Personen den Weg aufs Siegertreppchen zu ermöglichen. Die sportliche Leistung derer, die die schnellsten waren, völlig zu ignorieren, geht gar nicht. Gerne daher zusätzliche Ehrungen, aber nicht zu Lasten derer, die hart dafür trainiert haben.

laufindietropen_suedsee

laufindietropen_lagoon

Den restlichen Abend verbrachte ich mit der Suche nach einem nicht überfüllten Whirlpool bzw. mit Entspannen in der Sauna-Landschaft und Genießen der wunderschönen Beleuchtung des nächtlichen Tropical Islands. Cesars Salad und Frozen Yoghurt sorgten für eine positive Kalorienbilanz.

laufindietropen_frozen yoghurt

Gegen 22 Uhr verschwand ich im Zelt im Sunset Camp nahe der Rutschen. Recht warm war es und der Wasserfall der Lagune war deutlich hörbar. Ich schlief trotzdem gut. Bis mich um 6 Uhr morgens der erste Versorgungswagen weckte, der hinter der Zeltstadt entlang fuhr.

laufindietropen_tents

Montag morgen war es spürbar leerer. Vielleicht 10 % der Leute, die Sonntag dort gewesen waren, tummelten sich noch im Badeparadies. Ich erkundete die Saunen, die ich noch nicht kannte, flitzte die drei Rutschen des Rutschenturmes hinunter, aß einen weiteren Frozen Yoghurt und fand einen neuen achtarmigen Freund im Souvenir-Shop. Gegen 16 Uhr verließ ich die kleine abgeschlossene Kuppelwelt, die einen von allem Geschehen draußen abschirmt. Von 25 °C runter auf 0°C. Das war schon ein Schock.

laufindietropen_friends

Trotz der kleinen Pannen und Überraschungen werde ich mich wieder anmelden für den 4. Lauf in die Tropen am 13.11.2016. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt einfach. Aber an Medaillen kann das Tropical Islands gerne arbeiten. Eine schöne Werbung wäre das allemal.

laufindietropen_flamingos

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Mietze Donnerstag, der 26. November 2015 at 09:26

    was für schöne Bilder und dein 8armiger Freund ist lustig:D

    • Carola
      Reply Carola Donnerstag, der 26. November 2015 at 09:35

      Danke schön, die Kulisse gab das einfach her.
      Ich ärgere mich schon ein wenig, dass ich den Kleinen nicht einfach mitgenommen hab. Der läuft bestimmt viermal so schnell wie ich 😀

  • Reply Running season 2015 done – Highlights and crashes – Earn your bacon Mittwoch, der 2. Dezember 2015 at 06:35

    […] US Road Running: Pirate 5k Virtual Run – Finally done! […]

  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    I agree