Microadventure: Paddeln mit Zelten im Spreewald, 2-Tages-Tour

April 24, 2016

Paddelmarathon 2016 Karte

Im Hochsommer sich in aller Herrgottsfrüh mit hunderten anderer Paddler um die Boote und Kanäle streiten, wenn man doch einfach nur lospaddeln will? Slalom und Stau, weil die zahlreichen grottenlangsamen Kähne Vorfahrt haben? Im Gasthaus das Nachsehen haben, weil durch den Spontantrip natürlich nichts reserviert wurde? Das muss nicht sein. Es geht auch wild(romantisch).

Zugegeben, Anfang April zwei Tage Paddeln und Zelten zu gehen ist schon ein wenig gewagt. Es ist kalt, das Wetter unbeständig. Nun muss man dieses kleine Abenteuer auch nicht unbedingt zu dieser frühen Jahreszeit angehen. Mit der richtigen Kleidung und Ausrüstung hat der Frühling allerdings auch unschätzbare Vorteile.Paddelmarathon 2016 Osterglocken Narzissen

Ein Boot auch noch um halb elf vormittags zu bekommen war am 6. April gar kein Problem. Ich hatte eher bedenken, der Bootsverleih könne gar geschlossen sein. Da das Bootshaus Leineweber in Burg aber den Startpunkt für den Spreewaldmarathon im Paddeln darstellt, reichte in kurzer Anruf am Tag zuvor, um die notwendigen Details zu klären. Ein Zweierboot mit Steuer durfte es sein. Zu meinem Erstaunen hatte das Boot ausreichend Stauraum für Zelt, Futtertaschen, Schlafsäcke, Isomatten und was man sonst noch so zum Zelten braucht. Kostenpunkt: 35 €/Tag. Ohne Steuer 30 €, aber bei geplanten 42 km an zwei Tagen kann man sich diesen Luxus schon mal leisten. Da zu dieser Jahreszeit kaum jemand anderer beim Bootshaus auftaucht, konnte ich mein Auto sogar beim Bootsverleih selbst parken. Kostenfrei. Im Gegensatz zum 6 €/Tag-Parkplatz auf der anderen Straßenseite. Also wieder was gespart.

Paddelmarathon 2016 Startunterlagen

Mit den Startunterlagen für den Paddelmarathon gab es eine Startnummer, eine Paddelkarte, die die verschiedenen Routen und Stempelstellen anzeigte, eine Stempelkarte und sechs Essensgutscheine im Wert von je 1 €. Die Gutscheine sollten wir in den Gasthäusern einlösen können, die gleichzeitig auch Stempelstellen waren. Praktisch. Den Paddelmarathon kann man übrigens den gesamten April über absolvieren. Auch an mehreren, nicht aneinander hängenden Tagen.

Tag 1

Reichlich spät am Tag wird erst um dreiviertel zwölf losgepaddelt. Es geht los auf ein langes gerades Stück auf dem Südumfluter. Die Sonne scheint wunderbar vom Himmel und wärmt auf. Von vorn kommt ein ordentlicher Wind, der sogar kleine Wellen aufs Wasser zaubert. Wann sieht man schon mal Wellengang im Spreewald?

 

Die erste Schleuse lässt nicht lange auf sich warten. Insgesamt sieben Schleusen warten heute darauf, das Boot hinauf- bzw. hinab zu befördern. In der Hochsaison sind die Schleusen meist von Freiwilligen besetzt, die sich mit dem „Schleusengeld“ ein wenig was dazu verdienen, indem sie die Paddler durchschleusen, ohne dass diese sich aus dem Boot bewegen müssen. Allerdings ist es dann oft auch so voll, dass Paddlerstau vor der Schleuse entsteht und man erst im zweiten Gang mit hinein kommt.

Anfang April ist hier niemand. Jede Schleuse will also von eigener Hand bedient oder das Boot herum getragen werden. Zu zweit ist das aber kein Problem. Einer schleust, einer paddelt.

 

Weiter geht es auf dem Südumfluter. Immer dem Wind entgegen. Kann der denn nicht von hinten kommen? Ich hoffe auf den Richtungswechsel nach 10 km. So lange muss im Akkord gepaddelt werden. Zeit, die Ruhe und Idylle des Spreewalds zu genießen, bleibt aber allemal.

Nach dem Abdrehen nach Osten geht es ein wenig leichter. Eine Schleuse, noch ne Schleuse. Dann treibt der Hunger uns nach Leipe. Eine Gaststätte ist auf der Marathonpaddelkarte zwar nicht eingezeichnet, aber wir versuchen unser Glück und landen beim Froschkönig. Mensch, hier war ich sogar schon mal als ich von Lübbenau aus gepaddelt war. Ob der Froschkönig heute wohl empfängt?

Die Paddelboot- und Kahnanlegestellen sind gähnend leer. Also schnell das Boot an Land gelegt und erwartungsvoll über die Holzbrücke gehuscht. Der Froschkönig hat offen. Aber keine Gäste. Drinnen knistert das Kaminfeuer und verbreitet eine wohlige Wärme.

 

Die Bestellung geht schnell: Pellkartoffeln mit Sahnequark und Leinöl, dazu eine Portion Pommes. So esse ich das im Spreewald. Dass so eine Portion Kartoffeln mit Quark 6-8 € kostet, darüber sehe ich jedesmal geflissentlich hinweg und genieße trotzdem. Es passt einfach.

 

Frisch gestärkt geht es weiter. Ziel ist heute der Naturcampingplatz am Schlosspark, bei dem ich vorher einen Zeltplatz reserviert habe. Ich ging zwar nicht davon aus, dass der überfüllt sein wird, aber sicher ist sicher.

Obwohl wir erst so spät los sind, ist immer noch genug Zeit für Unfug. Hier in der Nähe gibt es einen Geocache zu holen. Und zwar nur per Boot. Wir wuseln um eine kleine Insel herum und ich schaue mir das Ufer genau an. Den Cache entdecke ich zwar nicht, dafür eine Schlange, die sich gemütlich sonnt. Eine Ringelnatter. Nachdem ich meine Faszination für die Natter, die sich so gar nicht um mich schert, unter Kontrolle gekriegt hab, finde ich sogar noch den Cache. Nass und schimmlig ist das Logbuch. Ein Eintrag geht trotzdem.

Paddelmarathon 2016 Ringelnatter

Das nächste Teilstück hat wieder Gegenwind. Aber durch das Essen ist neue Kraft im Körper und die Aussicht, dass der erste Ziel- und Stempelpunkt nicht mehr weit ist, lässt die Oberarme anschwellen.

So richtig eindeutig ist die Karte nicht, ob sich die Stempelstelle beim Bootsverleih noch vor oder hinter der Schleuse befindet. Oder ich bin einfach nur zu doof zum interpretieren. Da vor der Schleuse aber nichts bootsverleihiges zu sehen ist, fahren wir hindurch. Da ist auch schon der Campingplatz für die Nacht. Etwa 19 km haben wir heute hinter uns gebracht und sind jetzt „mitten“ in Lübbenau.

Zelten im April

Das Boot wird aus dem Wasser genommen und der Entschluss gefasst, erstmal „einzuchecken“ und dann die Stempelstelle zu suchen. Der Platzwart ist schroff, aber hilfreich. 25 € (8,50 €/Person, 4,00 €/Zelt und je 2 € Kurtaxe) kostet eine Nacht im Zelt hier. Er erklärt uns, wo wir unser Zelt aufschlagen dürfen und wo die Stempelstelle ist. Er würde aber auch stempeln, wenn beim Bootsverleih niemand mehr ist. Ob Brötchen zum Frühstück gewünscht sind, fragt er. Nö. Ich hab Fertig-Müsli eingepackt.

Paddelmarathon 2016 Spreewald Naturcamping Schlosspark

Ein ruhiges Fleckchen direkt am Wasser ist schnell gefunden. Hier stehen heute nur noch zwei weitere Zelte und ein Dauercamper mit ausreichend Abstand. Beim Bootsverleih sitzen noch Gäste im Garten, daher bekommen wir unseren Stempel problemlos. Die Stempelkarten sind allerdings alles andere als wasserfest und schon gut durchgeweicht.

Die Abendsonne verschwindet hinter den Bäumen und es gibt Abendbrot aus der Tüte: Wildgulasch. Die Portion Outdoor-Essen ist so riesig, dass locker drei Personen davon essen könnten. Zum Tütengulasch gibt es stilecht Champagner. Der ist noch vom Paris-Marathon übrig. Schmeckt prima zum Zelten. Die Franzosen würden sich im Grab umdrehen, wenn sie das sehen könnten.

 

Mit mehreren Jacken übereinander lässt es sich noch ein paar Stunden am kleinen Kocher aushalten, der, nachdem er brav das Wasser zum Kochen gebracht hat, wunderbar als Mini-Kamin herhält. Stöckchen gibt es hier mehr als genug.

Da die Tour morgen ein paar mehr Kilometer hat, steht der Plan, früh(er) loszufahren als heute. Um 22:30 Uhr ist also Schlafenszeit. Noch schnell Zähne geputzt und ab in den Schlafsack gekuschelt. Die sanitären Anlagen des Campingplatzes können sich im Übrigen sehen lassen. Moderner und sauberer als die meisten Hotelbadezimmer. Zudem läuft das Radio dort. Volle Punktzahl.

 

Tag 2

Immerhin eine Stunde früher geht es am nächsten Tag los. Heute liegen wieder zahlreiche Schleusen und eine Bootsrolle vor uns. Und zwei Stempelstellen, wovon eine das Mittagessen servieren darf. Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Paddelmarathon 2016 Tag 2

Die Kanäle sind hier klein und schmal. Nach ein paar Kurven sehe ich schon die Bootsrolle vor mir. Hier ist wirklich kein Platz für eine Schleuse. Das durchaus humoristische Schild weist uns an, dass beide das Boot verlassen und über die Rolle ziehen müssen. Ich finde, das Männchen auf dem Schild sieht aus, als hätte es richtig Spaß.

 

Die nächste Stempelstelle ist nicht weit. Ein winziges Kanälchen lädt zur Abkürzung ein, endet aber in einer Sackgasse. Zum Glück ist das Wasser breit genug zum Wenden. Gefühlt einmal mit der Kirch ums Dorf kommen wir dann doch noch beim Gasthaus Wotschofska an. Ich schnappe mir die über Nacht getrocknete Stempelkarte und stapfe rein. Offen, aber niemand da. Auch keine Klingel. Aus der Küche höre ich zumindest Stimmen und Klappern. Ich rufe. Nichts. Ich rufe lauter. Wieder nichts. Ich rufe richtig laut. Nö. Nix rührt sich. Ich schreie. Kurz bevor ich mein Handy zücke, um im Gasthaus anzurufen, kommt doch noch jemand. Genauso schroff wie der Campingplatzwart. Und dann will ich nur nen Stempel. Raus hier.

 

An diesem Punkt könnte man eigentlich ordentlich abkürzen und von Km 22 direkt zur 30 und damit zur dritten und letzten Stempelstelle durchbrettern, ohne den Umweg über den Hochwald zu machen. Aber wir sind ja des Paddelns wegen da. Es wäre auch eine Schande gewesen, abzukürzen, da der Hochwald zum schönsten Stück der Strecke gehört. Vorbei am Schützenhaus fühlt man sich wie im tropischen Regenwald. Nur ohne tropisch. Regen gibt es aber dafür. Es nieselt ein wenig. Zum Glück hatte ich mich noch kurz vorm Aufbruch dazu entschlossen, die Regenjacke einzupacken, obwohl kein Regen vorausgesagt war.

Paddelmarathon 2016 Nordfließ Panorama

 

Allerlei Getier

Der Spreewald könnte auch gut Spechtwald genannt werden. Sicher mehr als zehn Buntspechte zähle ich allein an dem Tag. Und sogar einen Schwarzspecht erwische ich beim Hämmern.

Das Wetter wird immer noch ungemütlicher. Aber die letzte Stempelstelle ist schon in paddelweite. Nach 28 km (laut Karte) legen wir an der Pohlenzschänke an. Auch hier gibt es wieder gemütliche Stimmung aus dem Kamin, keine Gäste und Pellkartoffeln mit Sahnequark. Die Essensgutscheine werden ohne Probleme verrechnet.

 

Nach der Mittagspause hat es aufgehört zu nieseln. Es regnet jetzt richtig. Mit vollem Magen ist die Laune, jetzt noch 14 km im Regen weiter zu paddeln, im Keller. Aber das Boot muss ja zurück. Und bei Abfahrt hatte mir die Frau gesagt, sie seien bis etwa 18 Uhr da. Ich rechne hin und her und stelle fest, dass der zeitliche Puffer, den ich gesehen hatte irgendwie weg ist.

Es wird ein Zahn zugelegt und ich hoffe inständig, nicht den kleinen Abzweig zu verpassen, der wieder Richtung Burg führt. Und tatsächlich lädt das Nordfließ eher dazu ein, einfach geradeaus weiter zu fahren, anstatt durch die winzige ungeschriftete Brücke zu dümpeln. Die Route stimmt aber, also weiter.

Paddelmarathon 2016 Karte studieren

Jetzt nimmt die Schleusendichte auch sprunghaft zu. Ein paar Scherzkekse haben es irgendwie geschafft, die Tore von beiden Seiten zu schließen, so dass mir erstmal ein ordentlicher Wasserschwall aus der Schleuse entgegen kommt und mich mitreißen will. Einmal Wildbach, bitte!

Zur Aufheiterung trägt ein schwarzes Hausschweinchen bei, das ans Ufer gelatscht kommt, neugierig guckt und dann mit seinem dicken Hals versucht, aus dem Kanal zu saufen.

 

Und auch die Wachgans, die wütend angeflattert kommt und dann fauchend am Zaun entlang patroulliert, sorgt für Ablenkung vom schlechten Wetter.

Es geht nach Burg-Kauper hinein und an Kühen vorbei. Dann biegen wir auf die Große Wildbahn ein. Nein, rechts lang ist falsch. Umdrehen und links lang. Es wird immer dörflicher. Als die Schilder nach fünf gefahrenen Kurven nicht mehr nach Burg zeigen, werde ich stutzig. Mist. Die Karte muss falsch sein. Bestimmt! Der Fehler kann doch nicht vor der Karte sitzen. Wieder umgedreht und zurück gepaddelt. Und das, obwohl die Zeit ohnehin schon knapp ist.

Paddelmarathon 2016 Kühe

Das Wetter heitert langsam wieder auf. Die letzte Schleuse wartet, die mehr durchlöchert ist als dass sie dicht hält. 18 Uhr. Das schaffen wir doch nie. Also werden die Ärmel hochgekrempelt und Stoff gegeben bis das Boot fast wie bei Obelix übers Wasser fliegt. Die Startnummer hängt nur noch auf Halbacht.

Paddelmarathon 2016 Abendsonne

Völlig im Eimer landen wir um 17:45 Uhr beim Leineweber an. 25 Km sind wir laut Garmin heute gepaddelt. So fühle ich mich auch. Der Bootsverleiher ist dagegen tiefenentspannt. Wahrscheinlich hätten wir auch noch um 20 Uhr hier ankommen können. „Viele machen die Tour an einem Tag“, sagt er. Von mir aus. Ich nicht. „Die starten dann aber auch um 7 und kommen erst um 19 Uhr wieder rein“, schiebt er zur Beruhigung noch hinterher.

Zur Belohnung für die „Strapazen“ bekomme ich meine goldene gusseiserne Spreewaldgurke und eine Urkunde. Das ist noch eine hübsche Dreingabe. Nichtsdestotrotz würde ich die Tour jederzeit auch ohne den Marathon machen. Einfach, um ein kleines Abenteuer zu haben.

Paddelmarathon 2016 Goldene Gurke Urkunde

An diesen zwei Tagen habe ich im Übrigen keinen Paddler und nur einen einzigen Kahn gesehen. Wer den Spreewald mal in Ruhe und Idylle genießen will: nehmt euch frei und dann raus mit euch, wenn alle anderen noch meinen, das geht nicht.

Ach ja, was ich nicht verschweigen will: als ungeübter Freizeitpaddler merkt der Körper, was er getan hat. In der zweiten Nacht wollte ich mir am liebsten die Arme abhacken, so sehr hat sich der Muskelkater gerächt. 😉

Kosten für die Tour:

70 € Bootsausleihe für beide Tage zusammen

25 € Übernachtung auf dem Zeltplatz

40 € Mittagessen in den Gaststätten für zwei Personen für beide Tage

(25 €/ Person für die Teilnahme am Spreewaldmarathon Paddeln, 12 € Essengutscheine enthalten)

Spreewaldmarathon Paddeln 42 km

Quelle: runtastic, Open Street Map

You Might Also Like

4 Comments

  • Avatar
    Reply Jens Sonntag, der 24. April 2016 at 19:46

    Schöner Bericht mit tollen Bildern. Da haste ne feine Sache gemacht !

    • Carola
      Reply Carola Montag, der 25. April 2016 at 09:07

      Lieben Dank, Jens 🙂 Ich hoffe, ich werde noch ganz viel dieser feinen Sachen machen!

  • Avatar
    Reply Bernhard Donnerstag, der 19. Juli 2018 at 14:15

    Guten Tag Carola, ich habe vor mit meiner Freundin zusammen die Spreemarathon zu bewältigen. Ist das was für ein Päärchen ohne Kanu/ Paddel Erfahrung? Wir möchten wie Du auch zwei Tage dort bleiben und Zelten sind jedoch keine Wettkampf- Kanuten.

    Liebe Grüße und einen schönen Tag

    Bernhard

    • Carola
      Reply Carola Dienstag, der 23. Oktober 2018 at 11:54

      Hi Bernhard, also ich gehe auch nur einige wenig Male im Jahr paddeln, insofern bin ich selten im Training gewesen, wenn wir den Marathon gepaddelt sind. Schaffbar ist das meines Erachtens für jeden, aber die Arme werden euch weh tun. 😉 Ich wünsche euch ganz viel Spaß!

    Leave a Reply