(Deutsch) Schrittzähler in der Praxis: Einer lügt! – Über Belohnungen und Bewegung im virtuellen Raum

March 15, 2016

Sorry, this entry is only available in German.

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Daniel Sunday March 20th, 2016 at 09:32 AM

    Ich muss ja ganz oft schmunzeln, genau wie in meinem aktuellen Blogbeitrag mit den Challenges, bin ich ja der Meinung, dass diese Spielereien viel zu oft die ansprechen, bei denen es sowieso kein Problem ist.
    Gucke ich bei GarminConnect meine Verbindungen durch sind 100tsd und mehr Schritte pro Woche normal – keiner von uns braucht das eigentlich.

    Klar … “sitzen ist das neue rauchen” … und auch Sportler sitzen nicht weniger, aber trotzdem ist es für jemanden der trainiert quasi schon egal, was er dazwischen macht.
    Deswegen betrachte ich die Zahlen die meine Fenix3 auswirft auch nur als grobe Richtlinie. Seitdem ich nicht mehr laufen kann sinken die Werte ständig ab. 10tsd Schritte erreiche ich nur am Wochenende – unter der Woche ist manchmal bei 4.000 Schluß und 3h auf der Autobahn fahren kann da schon mal 2.000 Schritte bedeuten.

    Deswegen ist die Vergleichbarkeit (wie beim laufen) auch nur gegen sich selbst sinnvoll. Wer einen gleichmässigen Lebenswandel hat kann die Tendenzen ablesen, ganz egal ob man jetzt 10tsd Schritte schafft oder nicht, wenn es langfristig mehr wird ist das gut so.

    • Carola
      Reply Carola Thursday March 24th, 2016 at 08:13 AM

      Daniel, das ist wahrscheinlich wirklich so, dass viele derjenigen, die diese Dingerchen nutzen, sie gar nicht nötig hätten. Auf der anderen Seite freu ich mich über jedes Badge das ich kriege. 60.000 Schritte an einem Tag sind nicht mehr weit 😉

    Leave a Reply