SachsenTrail

Quelle: runtastic, Open Street Map

QuarterTrail; Quelle: runtastic, Open Street Map

 


Blogbeiträge


Website

SachsenTrail

Termin

Juli

Teilnehmerzahl

Die Anzahl der Teilnehmer ist auf 1.000 Läufer über alle Wettbewerbe limitiert. Angeboten wurden in 2015 der FunTrail (9,5 km inkl. 300 Höhenmetern), QuarterTrail (19 km inkl. 500 Höhenmetern), HalfTrail (34,4 km inkl. 900 Höhenmetern) und der UltraTrail (70,3 km inkl. 1.800 Höhenmetern). Angemeldet hatten sich in diesem Jahr 550 Läufer. Da die verschiedenen Distanzen zu unterschiedlichen Zeiten starten, gibt es eigentlich kein Gedränge. Auf diesen langen Distanzen kommt es allenfalls mal kurz nach dem Start auf den SingleTrails zu Engpässen, was das Überholen des Vordermanns/-frau angeht. Da ist es wahrscheinlicher, im Verlauf der Kilometer einfach mal niemanden vor oder hinter sich zu sehen.

Attraktivität

Der Trail durch das Erzgebirge ist eine wahre Augenweide. Müsste man nicht gegen die Zeit laufen, wäre die Verlockung groß, einfach mal nur Stehen zu bleiben, um die Gegend und die Aussicht zu genießen. Schmale SingleTrails führen durch dichten Nadelwald, über kleine Lichtungen, durch mannshohe bunte Stauden, am Fluss „Schwarzwasser“ vorbei und durch duftende Kiefernwäldchen. Auch zum Wandern ein Paradies!

Schwierigkeitsgrad

Quartertrail Höhenprofil, Quelle: Garmin connect

Quartertrail Höhenprofil, Quelle: Garmin connect

Der SachsenTrail verlangt einem absolute Konzentration auf den Bergabpassagen ab. Die Sturzgefahr bei mangelnder Aufmerksamkeit bzw. in Kombination mit zu hoher Geschwindigkeit ist nicht zu unterschätzen. Wurzeln, Steine, Holzbrücken und Geröll machen den Abstieg zur Herausforderung.  Die Steigungen dagegen sind teilweise heftig. Je nach Wettbewerb sind mindestens 300  bis maximal 1.800 Höhenmeter zu überwinden. Das bringt selbst durchtrainierte Ultraläufer an einigen Stellen dazu, das Lauftempo auf Gehen umzustellen. Gute Kondition und mentales Durchhaltevermögen sollten vorhanden sein.

 

Verpflegung

Vor allem für die langen Strecken sehr vielfältige Verpflegung. Gerade bei heißen Temperaturen sind die zwei Verpflegungspunkte für den QuarterTrail knapp bemessen. Meine Empfehlung: unbedingt eigene Verpflegung in Form von Wasser und Kohlenhydraten mitnehmen!

  • an den Verpflegungspunkten:
    • QuarterTrail:  Wasser, Isodrink, Bananen, Äpfel, EnergieriegelKekse
    • Half- & UltraTrail: Laugenbretzeln, Butterbrote,  Kartoffeln, Studentenfutter, Griessuppe, Apfelschorle, Bier, Cola, Gel, Kuchen
  • im Ziel: Wasser, alkoholfreies Bier, Bananen, Laugenbretzeln mit Käse überbacken, Kuchen, Studentenfutter, Energieriegel

Bewachte Kleiderabgabe

Ja.

Parkplatz

Ja. Kostenfrei und direkt am Start-/Zielgebiet.

Auszeichnung

Ausdrucksservice einer persönlichen Urkunde direkt nach Zieleinlauf vor Ort und zum Download sowie eine tolle Finisher-Medaille

 

2 Comments

  • Reply SAXOPRINT Sachsentrail – Ein Lauf durch die Hölle | Carola's Blog Dienstag, der 14. Juli 2015 at 09:27

    […] SachsenTrail […]

  • Reply SAXOPRINT Sachsentrail – Ein Lauf durch die Hölle | Earn your bacon Donnerstag, der 29. Oktober 2015 at 18:50

    […] Steckbrief zum Wettkampf […]

  • Leave a Reply