Berliner Polarnacht – Fehler wie ein Anfänger!

Januar 26, 2018

Fehler machen wie ein Anfänger. Und das nach hunderten von Wanderkilometern, davon zahlreiche in der kühlen bis kalten Winterzeit. Ja, auch das passiert (mir) mal. Zum bereits dritten Mal bin ich zur Berliner Polarnacht angemeldet. Beim ersten Mal vor zwei Jahren kam ich etwa 30 km weit. 2017 gab es dann die erste Urkunde zum erfolgreichen Überleben der damals wirklich harten 50 Km der Nacht. Vereiste und verharschte Böden mit ausreichend Schnee, um die Gelenke zu quälen, hatten mich mehrfach an den Rand der Verzweiflung gebracht.

Dies Jahr war ich von Anfang an nicht sicher gewesen, ob ich die 50 Km durchziehe. Ich war seit Mitte November, seit dem Halbmarathon in Las Vegas, einfach zu faul gewesen. Bis auf einige wenige Alibi-Läufe und die Glühweinwanderung waren da keine sportlichen Highlights zu verzeichnen gewesen. Nun könnte ich als Vorwand den immensen Zeitaufwand für die Fjällräven Polar-Bewerbungsphase als Grund vorschieben, aber wenn seien wir mal ehrlich: eine Stunde für eine kleine Laufrunde ist doch immer irgendwo drin. Egal. Ich war also völlig untrainiert und wollte die Polarnacht für einen neuen Motivationsschub nutzen. Dafür eignen sich Anmeldungen zu Wettkämpfen immer!

Um 18 Uhr treffen wir uns zum präventiven Kohlenhydratspeicherauffüllen in einer Lokalität am S-Bhf Gesundbrunnen. Frisch gestärkt geht es um kurz vor 20 Uhr zum Treffpunkt los, wo Wolfgang Pagel und seine Helfer schon fleißig Listen abstreichen, Geld einsammeln und Routenbeschreibungen verteilen. Selfies werden geschossen, für Gruppenfotos zusammengerottet und Punkt 20 Uhr bewegen wir uns zu etwa fünfzigst in die Berliner Nacht. Mit etwa 1 Grad ist es winterlich kalt, aber der Boden eis- und schneefrei.

Ich habe mir zwar eine Papierkarte von Wolfgang eingesteckt, aber eigentlich nur für den Notfall. Selbst auf das Herunterladen der Strecke habe ich diesmal verzichtet. Ich möchte mich einfach mal treiben lassen, wenn ich schon nicht diejenige bin, die die muntere Truppe durch den nächtlichen Stadtdschungel führt. Das klappt auch richtig gut. Quasi von Beginn der Wanderung bis kurz vor Ankunft am 23 km entfernten Pausenziel habe ich keine Ahnung, wo ich gerade bin. Diese Gegend Berlins ist mir völlig fremd. Aber ich unterhalte mich vortrefflich mal mit dem einen, mal mit dem anderen. In der Dunkelheit erkenne ich im Zweifel auch erstmal gar nicht, mit wem ich da gerade rede.

Dumm gelaufen

Die amüsanten Gespräche sind sicherlich auch der Grund, warum sich zwei ungute Gefühle noch ganz gut unterdrücken lassen, die sich nach etwa 15 km immer weiter geistig und körperlich in den Vordergrund drängen: meine Oberschenkel und der Hintern frieren und ich muss auf Toilette. Bezüglich Zweiterem quält mich mein Magen zusehends mehr, aber eine Aussicht auf Erleichterung gibt es nicht. Zu schnell und ohne Anhalten bewegt sich die Masse. Max, der nur mal kurz in den Busch verschwunden war, brauchte 20 Minuten, um uns wieder einzuholen. Und wenn Max schon bei geringstmöglicher Auszieh-Zeit und hoher Aufholgeschwindigkeit schon so lange braucht, habe ich als Weibchen keine Chance, meine Mitwanderer jemals wieder zu finden

„Die kalten Schenkel hätte ich aber echt vermeiden können“, denke ich. „Ziehst dir fünf Schichten am Oberkörper an, wovon schon mindestens zwei zuviel sind… aber an den Beinen haste nur eine dünne Schicht. Wie doof ist das denn?“ Ich erinnere mich nun, im letzten Jahr mit langer Unterhose gestartet zu sein.

Um 0:25 Uhr landen wir am S-Bhf Zitadelle in Spandau und in der dortigen McDonalds-Filiale. Beim erleichternden Toilettenbesuch reicht ein flüchtiger Blick auf meine Oberschenkel, um zu wissen: Weitergehen in die immer noch kälter werdende Nacht macht einfach keinen Sinn. Zumindest nicht bis zum Ende der 50 km. Knallrot ist meine Haut dort überall und eiskalt. Eigentlich würde ich gerne trotzdem noch einige Kilometer mitwandern und so wie vor zwei Jahren nach gut 30 km aussteigen. Leider lässt das aber die geänderte Streckenführung nicht zu. Ab hier weiterzulaufen heißt, bis zum Ende zu laufen, denn es gibt keine öffentlichen Bahnhöfe mehr an der Route. Und auf die Spandauer Busse möchte ich mich nicht verlassen. Ich bin nicht die einzige, die so denkt und so steigen rund zehn Wanderer an diesem Punkt aus.

Als ich nachts um drei in Lichterfelde ankomme und die unglaubliche Ruhe genieße, bin ich zwar einerseits froh, jetzt ins Bett zu fallen. Andererseits ärgere ich mich dennoch richtig über meine Dummheit, ohne eine zweite Schicht um die Beine losgegangen zu sein. Manchmal muss man Fehler eben zweimal machen, damit sie sich für immer einprägen.

 

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Rene Geske Freitag, der 26. Januar 2018 at 19:18

    Soetwas passiert. Wenn die Kommunikation nicht immer wäre. Hatte noch eine Unterhose und eine Überhose dabei.Bei meinen 1.68 hätte das bestimmt gepasst.

    • Carola
      Reply Carola Freitag, der 26. Januar 2018 at 19:21

      Da hast du absolut recht! Beim nächsten Mal frag ich einfach laut in die Runde, ob noch jemand eine Hose übrig hat 😀

      • Reply Rene Geske Freitag, der 26. Januar 2018 at 19:23

        Hauptsache du hattest Spaß. Aber scheint ja als das du ihn hattest.
        Fand die Ecken auch interessant. Kannte ich auch kaum.

        • Carola
          Reply Carola Samstag, der 27. Januar 2018 at 14:00

          Na klar, wenn ich keinen Spaß hätte, würde ich das ja nicht machen. 😉 Und die 50 km Ostseeweg sind ja auch ganz nah!

  • Reply Daniel Kubitza Freitag, der 26. Januar 2018 at 20:17

    Für mich war es das Tempo ohne Pause die mich zum aufhören gebracht haben. Einmal pinkeln. Einmal Schuhe zubinden und jedes Mal dann lange hinterherlaufen bis man wieder am Ende angekommen ist.
    Und der Grund einzig sie MC Donalds Öffnungszeiten… Nunja.
    Ich zwar auch schon extrem müde aber das andere war zumindest eine Demotivation. Und beim quatschen meinten einige das sie das Tempo etwas straff finden.
    Meine Erkenntnis. Ich trainiere lieber alleine. Oder zumindest nur wenn ich vorher weiß was wie erreicht werden soll.

    • Carola
      Reply Carola Dienstag, der 30. Januar 2018 at 14:36

      Daniel, das ist genau das, was mir auch jedes Jahr wieder auffällt und schwer fällt. Irgendwann muss jeder mal was zwischendurch rauslassen, aber die Zeit dafür ist nicht da/wird nicht gegeben. Nach dem dritten Jahr weiß ich das und Wolfgang ist nunmal der langjährige Organisator und ich respektiere sein Vorgehen. Ich mache es bei meinen Trainingswanderungen anders, weil ich weiß, dass es demotivieren kann.

    Leave a Reply